Erst fragen, dann fahren!

Medikamente können Ihre Fahrfähigkeit beeinträchtigen.

Medikamente können Ihre Fahrfähigkeit beeinträchtigen.

Informieren Sie sich darum über Nebenwirkungen, bevor Sie sich ans Steuer setzen.

Fahren unter Medikamenten­einfluss kann Sie und andere gefährden.

Jährlich kommt es auf Schweizer Strassen zu rund 150 schweren oder sogar tödlichen Unfällen unter Einfluss von Medikamenten oder Drogen. Die persönlichen und rechtlichen Folgen sind gravierend. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmenden gesetzlich dazu verpflichtet, auf die erforderliche körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu achten.

Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein.

Auch rezeptfreie und vermeintlich harmlose Medikamente wie Hustensirup oder Augentropfen können die Verkehrstauglichkeit beeinflussen. Besonders riskant ist die Kombination verschiedener Medikamente sowie der gleichzeitige Konsum von Alkohol oder anderen bewusstseinsverändernden Substanzen.

Informieren – aber richtig

Die Nebenwirkungen und das Zusammenspiel von Arzneien sind komplex und können länger anhalten als vermutet. Verlassen Sie sich deshalb nicht auf Informationen aus dem Internet, sondern fragen Sie eine Fachperson (Ärzte, Apotheker, Drogisten) und lesen Sie die Packungsbeilage, bevor Sie sich ans Steuer setzen.